Personen

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Tarafa Baghajati

Dipl. Ing Omar Al-Rawi

 

Landtagsabgeordneter und Gemeinderat sowie Mitgründer der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen.

Steckbrief

Name: DI Omar Al Rawi

Geboren: 8. Mai 1961 in Bagdad

Verheiratet seit 1988,  4 Kinder

Sprachen: Deutsch, Englisch, Arabisch

In Österreich: seit 1978, 1988 Österreichische Stattsbürgerschaft .

Studium: ab Wintersemester 1978 an der Technischen Universität Wien (Bauingenieurwesen) in Österreich,      erfolgreicher Abschluss 1990

Lebenslauf

1978-1990

Politische Aktivität im Rahmen der Hochschülerschaft

1990-1991

Zivildienst beim Arbeitersamariterbund Österreich, gewählter Sprecher der Zivildiener

1991-1992

Tätigkeit in der Bauindustrie

1992-1996

Betriebsrat bei der Hofman & Maculan AG. Vorsitzender während des schwierigen Jahres 1996 (Insolvenz), große Anstrengungen zur Rettung des Unternehmens und der Arbeitsplätze durch politisches Lobbying, Koordination mit der AK und Suche nach einem Investor im  arabischen Raum. Erfolgreicher Abschluss eines Projektes in Zusammenarbeit mit dem AMS. Rettung von über 1500 Arbeitsplätzen durch Übernahme der Firma durch die ERA-Bau.

1997-1999

Betriebsratsvorsitzender bei der ERA-Bau AG in Wien, Einführung der Gleitzeit, Erreichen weitreichender sozialer Leistungen durch den Betriebsrat .

September 1999

Integrationsbeauftragter der Islamischenglaubensgemeinschaft.

November 1999

Mitinitiator der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen, aktive Teilnahme, bzw. Organisation von verschiedenen Projekten: „Tag der offenen Tür“ im Islamischen Zentrum, Symposium „Islam und Europa“, Straßenfeste als Ort ungezwungener Begegnung, Teilnehmer beim Forum „Runder Tisch - Innenministerium“ und in der Arbeitsgruppe der AK, Mitglied der Delegation der Islamischen Glaubensgemeinschaft bei den drei Weisen, Podiumsdiskussionen rund ums Thema Islam, Migration, Fremdenfeindlichkeit, und Integration. Auftritte in Talk Shows, Medienarbeit – Gastkommentare und Kontakte, aktive Unterstützung beim Integrationskreis Florisdorf und im Personenkommitee der Initiative „Land der Menschen“. Interreligiosedialog, Auftritte in der Wichtigsten Sendungen des ORF, ZIB 1, 2 und 3 sowie der Sendungen “Betrifft“ zum Thema “Integrationsvertrag“ und “Report“ zum Thema “11. September“.

Oktober 2000

Betriebsrat bei der STRABAG Bau AG.

März 2001

Kandidat für den Wiener Gemeinderat, und mit 2558 Vorzugsstimmen das dritt beste Ergebnis in Wien Hinter Bürgermeister Häupl und Patrik-Pable eingefahren.

Die Wichtigsten Botschaften meines Wahlkampfes:

„Meine Mutter ist Österreicherin, mein Vater Iraker. Die Schule besuchte ich in Bagdad, studiert habe ich in Wien. Ich bin es gewohnt, Brücken zwischen verschiedenen Kulturen zu schlagen und unterschiedliche Menschen zusammenzubringen. Als Betriebsrat habe ich mich für die Rechte der ArbeitnehmerInnen eingesetzt.

Bei Integrationsprojekten habe ich gezeigt:

Wir Migranten brauchen uns nicht blindlings „anzupassen“!

Wir gestalten unsere Heimat Österreich aktiv mit!

Wir als Betroffene haben Ideen, wie ein Miteinander in einer offenen Gesellschaft funktioniert!

Omar Al-Rawi tritt an für

  • Gleiche Rechte für alle Menschen – hier geborene und zugewanderte, am Arbeitsplatz, im gesellschaftlichen Umfeld, im Wohnungsbereich

  • Stärkung der Frauen in der Gesellschaft, vor allem Frauen die unter mehrfacher Diskriminierung als Schwarzafrikanerin, Muslimin leiden

  • Förderung der Mehrsprachigkeit

  • Verbesserung eines speziellen sozialen Netzes für Minderheiten

  • Einrichtung eines islamischen Friedhofes

  • Schaffung eines Antidiskriminierungsgesetzes

Daher bitte ich Sie/Dich um eine Vorzugsstimme.

Eine VORZUGSSTIMME für OMAR AL-RAWI ist eine

  • Stimme für gegenseitiges Verständnis und Respekt

  • Stimme für Minderheiten in der Gesellschaft

  • Stimme für den interkulturellen und interreligiösen Dialog

Juli 2002

Einzug in den Wiener Landtag und Gemeinderat.

Seit 2009

Vorsitzender des Unvereinbarkeitsausschusses im Wiener Gemeinderat.

Weitere Informationen

Carla Amina Baghajati

Frauenbeauftragte der Islamischen Glaubengemeinschaft und Mitgründerin der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen.

CV Carla Amina BAGHAJATI

Name:

Baghajati

Mädchenname:

Siebrasse

Vorname:

Carla (Amina)

Geburtstag:

29.06.1966

Geburtsort:

Mainz-Mombach/Deutschland

Familienstand:

verheiratet seit 1990 mit DI Tarafa Baghajati

Sprachen:

Deutsch, Englisch, Arabisch, Latein, wenig Französisch

Ausbildung:

Matura in Mainz, Schauspieldiplom am Konservatorium der Stadt Wien, Studium der Komparatistik, Arabistik und Geschichte (nicht abgeschlossen)

 

1987:

Übersiedlung nach Wien zwecks Studium

1989:

Übertritt als Protestantin zum Islam

1991 – 1994:

Theater- und Freizeitprojekte mit muslimischen Kindern und Jugendlichen

1995 -1998:

Mitaufbau und Leitung des ersten zweisprachig arabisch – deutschen Kindergartens in Wien

1999:

Beginn gezielter Arbeit an Integrationsprojekten  – Organisation von Frauentreffen (in Zusammenarbeit mit dem WIF), Entwicklung und Leitung des Workshops „Wie begegne ich Fremdenfeindlichkeit im Alltag?“, Vermittlung von Sprachpartnerschaften, Gestaltung von Freizeitprogrammen für Migrantinnen

Seit Nov. 1999:

Mitbegründung der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen zur aktiven Förderung eines gesellschaftlichen Klimas von mehr gegenseitigem Verständnis und Toleranz
Aufgabenbereiche: Medienarbeit, interreligiöser Dialog, Vernetzung, Gestaltung von „Tagen der offenen Moscheen“, Referentin und Organisatorin des Begegnungs- und Diskussionsprojekts an Schulen „Islam – was ist das?“, Planung und Durchführung von berufsspezifischen Workshops rund um das Thema „Islam in Österreich“ (z.B. Polizei, PädagogInnen)

Juni 2000:

Wahl in den Ausschuss der Islamischen Religionsgemeinde Wien, ehrenamtlich betraut mit dem durch Präsident Anas Schakfeh neu geschaffenen Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit:

Juni 2002:

Berufung in den Schurarat und Obersten Rat der Islamischen Glaubensgemeinschaft
Vortragstätigkeit, Podiumsdiskussionen, Beteiligung an internationalen Konferenzen und Arbeitskreisen wie für „Kulturhauptstadt Europas -Graz 2003“, oder als österreichische Vertreterin für ASEF Konferenzen 2006 u. 2008  (nominiert durch das österreichische Außenministerium), Artikel und Gastkommentare in verschiedenen Medien und Buchpublikationen, Gestaltung der Homepage der IGGiÖ www.derislam.at, Mitwirkung und Mitorganisation der Grazer Konferenz Leiter islamischer Zentren in Europa 2003, der 1. Österreichischen Imame-Konferenz 2005 und der Europäischen Imamekonferenz 2006, sowie anderer größerer Veranstaltungen

Seit September 2004:

Lehrtätigkeit an der Islamischen Religionspädagogischen Akademie und der
Islamischen Fachschule für Soziale Bildung in Wien, 7.,Neustiftgasse 117

Jänner 2006 bis August 2008:

Monatliche Kolumnenbeiträge in der Wochenzeitung „Die Furche“

März 2006:

Gründungsmitglied der „Plattform Christen und Muslime“

Juli 2008:

Annahme der österreichischen Staatsbürgerschaft

7.11.2008

Verleihung des Bundesehrenzeichens für ehrenamtliches Engagement im interkulturellen Dialog durch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

13.11.2008

Verleihung des Demokratiepreises der Margarethe Lupac Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie an die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

 

Annahme der österreichischen StaatsbürgerschaftVerleihung des Bundesehrenzeichens für ehrenamtliches Engagement im interkulturellen Dialog durch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und KulturVerleihung des Demokratiepreises der Margarethe Lupac Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie an die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

 

Wien,  im Dezember 2008 Carla Amina BAGHAJATI

Weitere Informationen

Share
RSS - Personen abonnieren